FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


SP60+: AHV stärken statt schwächen

27.Juni.2022

Mitgliederversammlung SP60plus vom 12. Juni 2022

An der Mitgliederversammlung der SP60plus, die von über 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besucht wurde, bildete das Referat „Renten – eine Frage des politischen Willens“. von David Gallusser, Ökonom und Zentralsekretär beim SGB den Schwerpunkt der Veranstaltung.

Christine Goll, Präsidentin der SP60plus: Steigende Lebenshaltungskosten

Christine Goll führte in ihrem Einführungsreferat aus, dass wir zurzeit mit steigenden Preisen, steigenden Krankenkassenprämien, steigenden Mieten und Heizkosten, aber sinkenden Löhnen und sinkenden Renten konfrontiert sind. Das sind die Probleme, die heute den Menschen unter den Nägeln brennen, bzw. aufs Portemonnaie drücken.

Ronja Jansen, ehemalige Präsidentin der JUSO, Vizepräsidentin der SP Schweiz: Steuergeschenke für Privilegierte – Sozialabbau für die Bevölkerung

Die Armut in der Schweiz hat zugenommen, immer mehr vom Armutsrisiko betroffene Menschen müssen schauen, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Auf der anderen Seite konnten die 300 Reichsten in den letzten 17 Jahren ihr Vermögen von 352 auf 707 Milliarden erhöhen. Demgegenüber besitzt jede 4. Person kein Vermögen oder ist überschuldet.

David Gallusser: Renten sichern und ausbauen
Die AHV ist gelebte Solidarität, Gutverdienende entlasten Normal- und Geringverdiende. An diesem Solidaritätsprinzip darf nicht gerüttelt werden.
Ebenfalls stellte er fest, dass die demographische Entwicklung in Bezug der Leistungen der AHV kein Grund zur Panik ist, denn die AHV nimmt die wirtschaftliche Entwicklung mit. Die steigende Produktivität und die bis in den letzten Jahren steigenden Löhne erhöhten das Kapital der AHV.

Die AHV-Renten verlieren an Wert, da diese stets den Löhnen hinter her hinken. Die letzte grosse Erhöhung geschah vor 50 Jahren:
Er zeigte anhand einer Grafik, dass die Renten der 2. Säule seit 2005 real gesunken sind, doch die Beiträge steigen weiter an. Einer der Hauptgründe sind die tiefen Zinsen auf den Finanzmärkten und es besteht die Gefahr, dass die zur Zeit grösser werdende Inflation die Renten an Kaufkraft schwächen.
Immer noch ist der Rentenrückstand der Frauen hoch. Immer noch sind die Pensionskassen-Renten der Frauen halb so hoch wie die der Männer und ein Drittel der Frauen sind sogar ohne 2. Säule.

David Gallussers Fazit:
• Nein zu AHV21 und Rentenalter 65 für Frauen
• Mit der 13. AHV-Rente Rentenlücke endlich schliessen
• Mit SNB Gewinnen und Einnahmen aus Negativzinsen die AHV-Finanzen stärken

Als Auflockerung der MV sang der „Berner Chor Linksdrall“ Lieder aus der Arbeiter- und Frauenbewegung.

Der von der SP60plus offerierte Apero am Schluss der Veranstaltung bot die Gelegenheit für einen regen Austausch und Diskussionen.

Die Nächste MV der SP60plus findet am Samstag, 24. September 2022 in Genf statt. Thema: Die Schweiz und die EU

An der MV können alle Mitglieder der SP60plus teilnehmen.

Alle Referate können auf der Homepage der SP60plus Schweiz eingesehen werden.

Verfasst von Alfred Bloch




SP vor Ort