FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


SP Thurgau steigt mit zwölf Persönlichkeiten in die Nationalratswahlen 2019 und empfiehlt 3x JA am 19. Mai 2019

6.April.2019

Die Delegierten der SP Thurgau hatten am vergangenen Freitagabend ein dichtes Programm. Am ordentlichen Parteitag bestätigten die zahlreich anwesenden Genossinnen und Genossen ihre Präsidentin Nina Schläfli sowie die Geschäftsleitungsmitglieder in ihren Ämtern. Neu in die Geschäftsleitung gewählt wurde der Präsident der JUSO Thurgau,

Joël Reichelt, der auf den zurückgetretenen Beat Schenk folgt.
Nationalrätin Edith Graf-Litscher präsentierte die AHV-Steuer-Vorlage (STAF). Die grosse Zustimmung für den dringend benötigten Zuschuss für die AHV stand der nicht restlos überzeugenden Steuerreform gegenüber. Schliesslich folgten die Delegierten mit grosser Mehrheit der Empfehlung Graf-Litschers und fassten die JA-Parole.
JUSO-Präsident Joël Reichelt stellte das Waffengesetz vor, welches mehr Sicherheit und lange überfällige Anpassungen am Waffenrecht bringen soll. Einstimmig tritt die SP Thurgau für dieses Gesetz ein.
Präsidentin Nina Schläfli hatte leichtes Spiel bei der kantonalen Initiative für transparente Behörden «Offen statt geheim». Schläfli ist Vizepräsidentin des Initiativkomitees, die SP hat die Initiative mitlanciert und die Unterschriftensammlung tatkräftig unterstützt. Die JA-Parole wurde bei einer Gegenstimme sehr deutlich beschlossen.
Anschliessend stellten sich die Kandidierenden der Nationalratswahllisten vor. Neben der bisherigen Nationalrätin Edith Graf-Litscher kandidieren fünf überzeugende Persönlichkeiten der kantonalen Politik auf der Wahlliste «SP und Gewerkschaften».
Zum ersten Mal hat sich daneben eine Liste «SP60+» gebildet. Gestandene Politgrössen treten an, um die Anliegen der älteren Generationen zu vertreten und den Linksrutsch auch bei den Wahlen im Herbst fortzusetzen.
Den anwesenden Parteimitgliedern nominierten die beiden Wahllisten einstimmig.
Nach der Nomination berichtete die Berner SP-Nationalrätin und schweizweite Wahlkampfleiterin Nadine Masshardt über die Wahlkampagne. Unter dem Motto «Wir sprechen mit den Menschen, nicht über sie» wird die SP aktiv auf die Bevölkerung zugehen, ihre Anliegen aufnehmen und über die Zukunft der Schweiz diskutieren.

Liste SP und Gewerkschaften
1. Edith Graf-Litscher, Gewerkschaftssekretärin, Nationalrätin, Frauenfeld
2. Nina Schläfli, Historikerin, Parteipräsidentin, Kantonsrätin, Kreuzlingen
3. Marina Bruggmann, Pflegefachfrau, Kantonsrätin, Salmsach
4. Alex Granato, Gewerkschaftssekretär, Kantonsrat, Götighofen
5. Barbara Dätwyler, Pflegefachfrau, Stadträtin, Kantonsrätin, Frauenfeld
6. Turi Schallenberg, ehem. Amtsleiter, Grossratspräsident, Kantonsrat, Bürglen

Liste SP60+
1. Susanne Dschulnigg, ehem. Präsidentin evang. Kirche, Kreuzlingen
2. Emil Frischknecht, Berufsschullehrer, Bischofszell
3. Renate Bruggmann, Kursleiterin DaZ, Präsidentin Kulturstiftung TG, Kradolf
4. Inge Abegglen, Laborantin, Kantonsrätin, Arbon
5. Barbara Kern, Pflegefachfrau, Stadträtin, Kantonsrätin, Kreuzlingen
6. Raimund Hipp, Präsident «Pro Dampfer», Steckborn

Untere Reihe von links: Turi Schallenberg, Marina Bruggmann, Alex Granato, Barbara Dätwyler, Nina Schläfli.
Mittlere Reihe von links: Edith Graf-Litscher, Renate Bruggmann, Inge Abegglen, Barbara Kern.
Hinten von links: Susanna Dschulnigg, Emil Frischknecht.




SP vor Ort